Kunst oder Reklame?

Früher funktionierte Werbung ganz anders als sie es heute tut: Als es noch nicht die digitalen Medien gab und sich nicht jeder eine Zeitung oder ein Magazin leisten konnte, da sah man Schilder aus Blech und anderen Materialien mit den werbenden Bildern und Schriftzügen in der Stadt an öffentlichen Plätzen und an den jeweiligen Geschäften hängen. Vor allem in den 1920er und bis in die 1960er Jahre hinein waren diese Schilder üblich. Heute werden sie deswegen Nostalgieschilder genannt und sind wegen ihrer bunten Illustrationen gefragt.

Werbung wird zur Dekoration

Jetzt sieht man diese Schilder wieder gerne, zum Beispiel als Dekoration in Cafés oder für die eigenen vier Wände zu Hause. Sie strahlen eine nostalgische Stimmung aus und geben dem Raum einen besonderen Flair. Gerne werden diese Schilder in den unterschiedlichsten Größen auch als Geschenk erstanden. Wer freut sich nicht über die Darstellung seines Lieblingsthemas auf einer hübschen Blechtafel? Die Motive sind sehr vielfältig und abwechslungsreich. Es gibt alte Werbetafeln, die zum Beispiel vor 50 Jahren wirklich im Einsatz gewesen sind. Auch beliebte Themen aus Film und Fernsehen finden sich auf den Tafeln wieder. Autos wie der Cadillac sind dabei oder die nostalgische Vespa. Egal ob Mann oder Frau, die Schilder sind heute bei allen Geschlechtern beliebt, um das eigene Heim zu verschönern und ihm die ganz besondere individuelle Note zu geben. Man hat auch eine große Auswahl auf Portalen im Internet, zum Beispiel bei Blechschilder online (http://www.blechschilder-online.de/nostalgieschilder.php), wo man sich das passende Motiv aussuchen und bestellen kann.

Von der Werbung über die Dekoration zur Kunst

Über die Deko hinaus sind die Schilder für viele Menschen ein Stück Kunst aus der Vergangenheit. Ist doch die Gestaltung der nostalgischen Blechschilder eine kunstvolle und jeweils individuelle. Auf manchen Schildern ist also wirklich Werbung aus den alten Zeiten zu sehen. Die Funktion ist heute allerdings eine andere, eher ins Dekorative gehende.