Tate Modern in London

Kunstausstellungen verbindet man in der Regel immer mit den schönen und reichen Leuten und dementsprechend mit sehr hohen Preisen. Dabei hat man hierbei eine komplett falsche Vorstellung, denn man kommt sogar in viele Ausstellungen ganz umsonst rein. Städte wie London sind hierfür eine besonders gute Ausgangsbasis, da man hier unglaubliche Möglichkeiten hat.

Die Ausstellung Tate Modern in London ist beispielsweise komplett frei. Man kann bequem einen Spaziergang durch einen der schönsten Teile Londons machen und sich anschließend mit moderner Kunst Londons verwöhnen lassen. Das Gebäude kann man nahezu nicht übersehen. Vor allem bei schönem Wetter ist es äußerst empfehlenswert, da man auch im Cafe einen wunderschönen Ausblick auf die Stadt genießen kann.
Manchmal werden niedrige Eintrittspreise erhoben, die man vor allem dann bezahlen muss, wenn spezielle Themenausstellungen stattfindet. So wurde beispielsweise im vergangenen Monat eine Ausstellung rund ums Thema Zigaretten und Rauchen in der Kunst veranstaltet. Die Ausstellung war durchaus beliebt und viele Menschen zahlten den Eintritt.

Erotische Kunstwerke und Portraits, auf denen Menschen mit Zigaretten zu sehen waren. Es ist manchmal verwunderlich, wie schön ein Bild einer rauchenden Person aussieht, wenn es zudem noch künstlerisch gestaltet ist. Was etwas widersprüchlich aber durchaus sinnvoll war, war die Tatsache, dass gleichzeitig Werbung für das Nichtrauchen gemacht wurde.

Es wurden neben alle den wunderschönen Rauchermotiven Nikotinpflaster und Nikotinkaugummis ausgeteilt und zu demonstrieren, dass das Rauchen an sich aus gesundheitlichen Gründen auch von Künstlern grundsätzlich abgelehnt wird. Es wurde sogar eine elektrische Zigarette ausgeteilt, eine ganz neue Methode, um sich von seiner Sucht zu befreien.

Interessant war auch, dass die Künstler ganz offen über das Thema Rauchen gesprochen haben. So hat ein Teil der Maler beispielsweise versucht, seine Sucht nach Zigaretten loszuwerden, indem er seine Bedürfnisse in einem Bild niedermalte.

Bild: Uwe Wagschal / Pixelio